Schönheit als globalster gemeinsamer Nenner


Die Ausstellung „Beauty“ von Sagmeister & Walsh ist nach ihrer Premiere in Wien nun im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt zu sehen.

Vielleicht ist es der problematischste Begriff in allen Bereichen der Gestaltung: Schönheit. Was bedeutet sie eigentlich und warum zieht sie uns (teilweise) so magisch an? Dieser Frage geht der österreichische Grafikdesigner und Typograf Stefan Sagmeister in der gemeinsam mit seiner New Yorker Kollegin Jessica Walsh konzipierten Ausstellung „Beauty“ nach. „Wir haben versucht eine Ausstellung zu gestalten die beweist, dass Schönheit weder oberflächlich noch kommerziell ist, sondern zutiefst Teil von dem ist, was es heißt Mensch zu sein“, gibt Sagmeister für das BEAUTYtorial von C&C zu Protokoll. Das multimedial angelegte „Plädoyer für die Lust am Schönen“ war bis Ende März, kuratiert von Kathrin Pokorny-Nagel, im MAK Wien zu sehen. Nun gastiert die Schau seit dem 11. Mai, koordiniert von Peter Zizka, im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt.

Schönheit als Pädagogik

Rund 70 Objektgruppen sind im Obergeschoss des Frankfurter Museums untergebracht – unterteilt in sechs Ausstellungsthemen: „Was ist Schönheit?“, „Geschichte der Schönheit“, „Im Auge des Betrachters“, „Schönheit erleben“, „Transformierende Schönheit“ und „Contemplating Beauty“. Stefan Sagmeister will mit dem spannungsreichen Parcours einen ästhetischen Diskurs über die Schönheit als Paradigma für hochwertige Gestaltung entfachen. Auch wenn eine Definition aus seiner Sicht relativ einfach sei, wie er C&C erklärt: „Schönheit ist die Kombination von Gestalt, Farbe, Materialität, Komposition und Form, die meine ästhetischen Sinne anspricht, speziell mein Sehen.“ Dieses Statement ziert in leuchtenden Neonlettern auch einen der Aufgänge zu der Ausstellung.

Globaler Nenner

Im C&C-Interview macht Sagmeister dazu deutlich, dass Schönheit nicht im Auge des Betrachters liege. Außerdem gebe es – allen gegenläufigen Annahmen zum Trotz – weltweit durch nahezu alle Kulturen eine erstaunliche Übereinstimmung, was schön ist, und was nicht. Schönheit als globalster gemeinsamer Nenner also. Keine Frage, dass das auch Kritiker auf den Plan ruft. Einigen Kollegen geht Sagmeister generell zu pauschalisierend und plakativ vor und stelle bisweilen schiefe Vergleiche her. Sagmeister hingegen ist sicher: „Viele von uns empfinden das als schön, was wir gut kennen. Und der Kontext spielt ein große Rolle: Je sicherer ich mich fühle, desto mehr empfinde ich neue, überraschende Dinge als schön.“ Das klingt bei näherer Betrachtung aber auch wieder etwas pauschal und kann sicher auch im genauen Gegenteil münden.

Form follows Beauty

Doch Sagmeister hat ein noch durchaus konkreteres, durchaus ehrenwertes Anliegen: Er will den Schönheitsbegriff aus den Fängen der Funktionalität befreien. Schönheit um der Schönheit willen – nicht „Form follows Function“. Das wirkt natürlich gerade im Jubiläumsjahr des Bauhaus provokant. Deshalb weht Sagmeister aus seiner eigenen Zunft wohl der stärkste Wind entgegen. Die eigens für die Ausstellung produzierten Installationen sollen zusammen mit zahlreichen Beispielen aus Produktdesign, Stadtplanung, Architektur und Grafikdesign zum Sehen, Riechen und Fühlen animieren. Sagmeister & Walsh wollen mit „Beauty“ den Beweis antreten, dass schön gestaltete Arbeiten die menschliche Wahrnehmung stimulieren und damit besser funktionieren.

Das richtige Maß

Das heißt für Sagmeister auch, dass sich entsprechende Produkte mit dem richtigen Maß an Schönheit definitiv auch besser verkaufen:“ Wir sind durch Erfahrung im Studio darauf gekommen, dass immer wenn wir die Form sehr ernst nehmen and viel Liebe in die Schönheit stecken, funktioniert die resultierende Arbeit viel besser. Das heißt, wenn das Ziel der Verkauf ist, dann funktionieren auch da schöne Dinge besser“, so Sagmeister. „Wir haben dies in der Zwischenzeit auch bei vielen anderen Beispielen festgestellt: All die funktionalen Wohnblöcke der 70er Jahre die in den Neunzigern schon wieder gesprengt werden mussten, weil niemand darinnen wohnen wollte, hätten viel besser funktioniert, wenn Schönheit während der Planungsphase ein Teil des Ziels gewesen wäre“, führt der Designer gegenüber C&C weiter aus. Unterstützt von Erkenntnissen aus der psychologischen Ästhetik, aus Geschichte, Philosophie und den Naturwissenschaften vertreten er und seine Kollegin Walsh den Standpunkt, dass Schönheit mehr ist als eine rein oberflächliche Strategie: Sie beeinflusst unseren Alltag, stimuliert unsere Wahrnehmung und macht die Welt zu einem besseren Ort. Dagegen lässt sich am Ende wohl nur schwer argumentieren.

Die Ausstellung „Beauty“ von Sagmeister & Walsh ist noch bis zum 15. September im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main zu sehen.

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über C&C

Abonniere Culture & Cream.





Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter mit regelmäßigen Updates über neue Posts abonnieren.


Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram.

Twitter.

© 2018 Margit Rüdiger | Impressum | Datenschutzerklärung