Muskeltraining ohne Sport

Faul bin ich zwar nicht, wenn es um meine Fitness geht. Ich trainiere regelmäßig im Studio. Mit viel Spaß, aber nicht übertrieben. Täglich absolviere ich zudem eine Yoga-Stunde. Für definiertere Muskeln, gerade am Bauch, müsste ich allerdings noch mehr Einsatz bringen. Dafür fehlt mir erstens die Zeit und zweitens die Lust. Deshalb habe ich mich entschlossen, ein neues, nicht-invasives Gerät zum Muskelaufbau zu testen. Es verspricht wenig Zeitaufwand für viel Effekt.

Eine 20-30minütige Behandlung mit dem „StimSure“-Gerät von Cynosure soll so intensiv sein wie 800 Sit-ups. Hört sich verlockend an. Es handelt sich dabei um eine Muskelstimulationstechnologie, bei der – anders als bei EMS – keine bioelektrischen Impulse fließen. Sie basiert auf einem elektromagnetische Feld, das die Muskeln unter Spannung hält. Man bezeichnet das als “maximal tetanische Kontraktion”. Das bedeutet, dass der Muskel nicht mehr relaxen kann, sondern in Daueranspannung bleibt. Dadurch verschmelzen die Frequenzen der einzelnen Kontraktionen, und man spürt nicht diese Einzelzuckungen wie bei EMS.

Relaxen während der Bauch arbeitet

Mein erster Termin im Haut- und Laserzentrum in München: Ich bleibe komplett angezogen, nur die Bauchpartie muss frei sein. Etwas unterhalb der Taille bekomme ich eine breite, weiße Elastik-Bandage angelegt. Fühlt sich straff an, aber nicht unangenehmer als Spanx. Die Therapeutin bedeutet mir, mich in Rückenlage auf die Massageliege zu legen. Dann platziert sie rechts und links je ein Paddle unter der Bandage auf meinem Bauch, das das elektromagnetische Feld zu den Muskeln schicken soll. Die runden „Teller“ sind über handtellergroß und passen zu zweit gerade so auf meine Körpermitte. Man kann wahlweise eines oder beide anlegen. Je nachdem, ob man mehr Sixpack möchte oder eine definiertere Mittellinie. „Am besten wechselt man in jeder Sitzung ab“, erklärt mir die Behandlerin auf meine Frage, was denn besser sei.

Muskelkater inklusive

Dann wird das Gerät angeschaltet. Es beginnt bei einer Leistung von 15 Prozent und wird langsam hoch gefahren. Ich empfinde das Aktionspotential, das in den Motoneutronen der Körpermuskulatur ausgelöst wird, keineswegs als unangenehm und bin schon bald bei 100 Prozent. Ungewohnt ist der Lärm, den der Apparat von sich gibt: 10 Sekunden ein Tackern wie von Stoßwellen, 10 Sekunden der sirrende Ton einer Nähmaschine. Wenn ich an meinem Körper hinab schaue, sehe ich, wie sich die Muskeln zusammenziehen, ohne eine Relaxphase. Bis zu 24.000 Mal werden sie bei einer Behandlung kontrahiert, sagt der Hersteller. Diese konsistente Muskelarbeit soll zu einem effizienteren Wachstum der Muskelfasern führen. Nach 30 Minuten stehe ich völlig entspannt auf und stelle fest – oder bilde ich mir das bloß ein? -, dass mein Oberbauch bereits jetzt etwas fester aussieht. Dass meine Muskeln tatsächlich kräftig in der Tiefe gearbeitet haben, spüre ich abends bei meinen täglichen Sit-ups. Ich habe einen leichten Muskelkater, was schon sehr lange nicht mehr der Fall war.

https://www.youtube.com/watch?v=WbzpmXiDkg4&t=11s

Mein Behandlungsplan

Er sieht sechs 30-minütige Sitzungen vor. Es wird jeweils gewechselt zwischen einem und zwei Paddle. Besonders interessant finde ich die Einer-Variante. Meine Behandlerin sagt, damit könne man besonders gut die Mittellinie formen, wie man sie bei extrem Trainierten ohne ein Gramm Fett oft sieht. Ob das bei mir klappt, ist fraglich. Ich bin schlank, aber Null Gramm Fett? Fehlanzeige. Außerdem erfahre ich, dass das Gerät am Po ebenso gut wirken soll wie am Bauch. Viele Frauen lassen damit ihre Oberarme behandeln, um den Trizeps stärker auszubilden. Mit Hanteln und an Maschinen ist das ja eher mühsam. Männer sind auch unter den Kunden, um ihrem Sixpack auf die Sprünge zu helfen. Sich beim „Training“ zu unterhalten, ist übrigens nicht ganz einfach. Das Sprechen fällt während der Muskelanspannung eher schwer.

Drei Zentimeter sind weg

Meine Bauchmuskeln scheinen sich nach zig Jahren täglichen Sit-ups mit den immer gleichen Übungen über die neue Herausforderung regelrecht zu freuen. Daß sie an Power zugelegt haben, merke ich im Fitness-Studio. An der Bauchpresse und bei Crunches schaffe ich locker die doppelte Anzahl. Und die Optik meiner Mitte hat sich auch verändert. Die geraden Bauchmuskeln sind nach der sechsten „StimSure“-Anwendung tatsächlich deutlicher spürbar und sichtbar besser geformt. Und wären da nicht die kleinen Bauchpölsterchen, würde sich ein zartes Sixpack zeigen. Und was tut sich an der Mittellinie? Da macht die senkrechte Linie zumindest schon mal eine Andeutung. Aber das Beste sind die drei Zentimeter weniger Bauchumfang, die nach der sechsten Sitzung auf dem Maßband abzulesen sind.

Aufmacher: Viktor_Gladkow@iStock, Rest (3) privat

Englisch

Muskeltraining

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram.

Pinterest.