Schlagwort: Rosacea

Rosazea: Wenn die Wangen sich röten…

Mit Rouge schminken wir uns rosige Wangen oder verwenden es zum Konturieren. Doch wenn die Wangen bereits im ungeschminkten Zustand rot aussehen, ist das eher unerwünscht. Dann handelt es sich bei der Rötung der Haut um eine Laune der Natur, die sich nicht so einfach wegwischen lässt wie Schminke. Ärzte nennen es Rosazea. Gibt man auf Instagram #rosazea ein, poppen mittlerweile 7,3 Tsd Einträge auf, unter der anderen Schreibweise #rosacea sind es sogar 596 Tsd. Fast alle, die sich dort zeigen, sind weiblich und viele U30. Allerdings ist das ist nur ein Bruchteil von Betroffenen, und die mutigsten dazu. Denn viele Frauen würden ihre Rosazea nie öffentlich zur Schau stellen. Sie benutzen stark eine deckende Foundation oder BB-Cream, damit die Rosazea bloß nicht sichtbar wird. Man könnte es als Volkskrankheit bezeichnen, wenn man sich die offiziellen Zahlen anschaut: In Deutschland leiden rund 10 Millionen Menschen daran, weltweit sind es ca. 415 Millionen. Die chronische Hauterkrankung beschränkt sich fast ausschließlich aufs Gesicht mit Betonung von Nase, Wangen und Kinn. Typisch für Rosazea sind plötzlich auftretende Hautrötungen, sogenannte Flush, die aber auch anhaltend sein können. Hinzu können Pappeln (entzündliche Knötchen) und Pusteln (eitrige Pickel) kommen. Später können sich auch noch Hautverdickungen einstellen, die zu einer Knollennase führen sowie entzündete Augen (Augen-Rosazea). Eine ausgebildete Rosazea könnte man fast mit einer Akne verwechseln. „Der große Unterschied zu Akne ist allerdings, dass bei der Rosazea keine Mittesser auftreten, also keine Blackheads“, erklärt der Münchner Dermatologe Dr. Timm Golüke. „Eine ganz leichte Rosazea kann manchmal bereits mit einer Couperose oder der bloßen Neigung zum Rotwerden beginnen. Man spricht dann von Rosazea Grad 1, wenn später Papeln und Pusten dazukommen, hat sie Grad 2 erreicht.“ Was unterscheidet Couperose und Rosazea? Die Experten diskutieren noch, ob es sich bei Couperose und Rosazea um zwei unterschiedliche Hauterkrankungen handelt oder ob sie gleiche Ursachen haben. Die Mehrheit der Forscher jedoch bezeichnet die Couperose als Vorstufe oder Frühstadium einer Rosazea und nicht als eigene Erkrankung. Egal wie man es beurteilt, die Symptome sind am Anfang die gleichen: erweiterte Äderchen im Gesicht, eine sichtbare Rötung der Wangen. Am häufigsten treten sie bei helleren Hauttypen mit blonden oder rötlichen Haaren (keltischer Hauttyp) auf. Betroffen sind mehr Frauen als Männer, und dann häufig ab dem 30. Lebensjahr. Aber wo liegen die Ursachen? Eine erbliche Veranlagung wird vermutet kombiniert mit einer Schwäche des Bindegewebes. Einer Couperose vorzubeugen ist daher auch kaum möglich, will man sich nicht bereits präventiv in seinem Lifestyle stark einschränken.… weiterlesen

Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

    Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


    Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Instagram.

    Pinterest.