Schönheit – wann ist ein Mensch schön?

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. So heißt es zumindest. In gewissen Teilen stimmt das sicherlich auch. Doch was genau bedeutet Schönheit eigentlich? Wann ist ein Mensch wirklich schön? Und wie genau sieht das Schönheitsideal von heute eigentlich aus? Das sind Fragen, auf die ich heute ein bisschen genauer eingehen möchte.


Waschbrettbauch, Model-Maße von 90-60-90, faltenfreie Haut – Schönheit wird von jedem Menschen individuell definiert. Schönheit liegt jedoch nicht nur im Auge des Betrachters. Schönheit ist auch abhängig von der Zeit, in der wir leben. Früher galten vollkommen andere Maßstäbe, wenn es um Schönheit ging.

Schönheitsideale im Wandel der Zeit

Bei den Griechen waren athletische Körper der Inbegriff von Schönheit. Ganz anders sah es bei den Römern aus. Dort galt ein molliger Bauch als Zeichen von Wohlstand. In Japan war es über Jahrhunderte hinweg ein Trend, die Zähne schwarz zu färben. Dafür nutzten die Japaner beispielsweise Tee, Reiswein oder Eisenspäne. Im Mittelalter galt hingegen Keuschheit als Schönheitsideal. Die Frauen waren nur wenig geschminkt und hatten überwiegend blasse Haut. Kleine Brüste galten ebenfalls als schön. Es gab sogar eine Zeit, in der sich die Frauen Traubenmost auf die Brust schmierten, weil das angeblich das Wachstum stoppen sollte. Im Barock ging es hingegen eher pompös zu. Weiße Gesichter und knallrote Lippen waren angesagt. Dazu Locken ohne Ende. Die perfekte Frau hatte eine Wespen-Taille und trug deswegen auch täglich eine Korsage. Große Pupillen waren ebenfalls begehrt. Im 17. Jahrhundert haben in Frankreich die Frauen sogenannte Schönheitspflästerchen aus Samt und Seide getragen. In den 50er Jahren hat Marilyn Monroe das Schönheitsideal geprägt. Kurven waren absolut in. Das weibliche Schönheitsideal sah so aus, dass Frauen ein paar Kilo mehr auf den Hüften hatten. Bis dann Twiggy kam – das superschlanke Model hat das Schönheitsideal in eine ganz andere Richtung gedreht.

Was sagen Experten zum Schönheitsideal?

Natürlich haben sich in der Zwischenzeit viele Experten und Wissenschaftler mit der Thematik beschäftigt. Dabei kam heraus, dass Schönheit auch immer ein Ausdruck der sozialen Position sowie von Wohlstand ist. Nicht umsonst waren früher mollige Menschen hoch angesehen – sie haben Wohlstand verkörpert. Forscher haben herausgefunden, dass es ein ideales Taillen-Hüft-Verhältnis gibt, das Schönheit auszeichnet. Das gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Wobei das Gesicht das Attraktivitäts-Urteil am ehesten prägt. Dabei spielt die Symmetrie eine entscheidende Rolle. Und auch reine Haut ist ein wichtiger Faktor für Schönheit. Reine Haut signalisiert ein jugendliches und frisches Aussehen. Außerdem signalisiert es bei Frauen Fruchtbarkeit, was Männer wiederum attraktiv finden. Das symmetrische Gesicht steht hingegen für gute Gene. Daher wirkt ein symmetrisches Gesicht auf den Betrachter immer attraktiv.

Schönheitsideale und soziale Medien

In der heutigen Zeit werden die Schönheitsideale maßgeblich von den sozialen Medien geprägt. Influencer präsentieren sich in den besten Posen. Die Bilder sind aufwendig geschossen und mit Filtern belegt. Es wirkt beinahe so, als gäbe es nur noch perfekte und vor allen Dingen makellose Menschen. Genau das ist der Schönheitstrend aktuell. Perfekte Körper und Gesichter ohne einen Makel oder eine Besonderheit. Das wiederum betrachten viele Menschen als kritisch. Denn die sozialen Medien vermitteln ein vollkommen falsches Bild.

Was genau ist nun schön?

Schönheitsideale hat es in den Jahrhunderten viele gegeben. Sie haben sich stets verändert und wurden immer von verschiedenen Faktoren geprägt. Am Ende ist es jedoch so, dass Schönheit auch sehr individuell ist. Dabei spielt nicht nur das Aussehen eine Rolle. Es kommt auch auf die Ausstrahlung an. Nicht umsonst heißt es, dass Selbstbewusstsein anziehend wirkt. Mit der richtigen Einstellung und Ausstrahlung kann jeder Mensch schön sein. Dazu ist es eben auch so, dass wir alle Schönheit ganz anders definieren. Es mag zwar Schönheitsideale geben, doch denen muss sich niemand unterwerfen. Es kommt lediglich darauf an, mit sich selbst zufrieden zu sein und genau das auch nach außen zu transportieren. Dann wird man automatisch als schön wahrgenommen.

Mehr Artikel lesen Sie hier
Auch ein interessantes Thema: Wie beeinflussen bearbeitete Bilder auf Instagram das Schönheitsideal von Mädchen. Das Buch* dazu
* Das ist ein Partnerlink. Du bezahlst nicht mehr, sondern machst unserem Team eine kleine Freude. Danke!
Foto: Shutterstock

Schönheitsideale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

    Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


    Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Instagram.

    Pinterest.