Schlagwort: Kultur


Die meisten schauen einen fragend an und verneinen dann. Schade, denn der Alpensee mit Sloweniens einziger Insel ist ein kleines Paradies.

Für unseren zehnten Hochzeitstag waren wir auf der Suche nach einem etwas anderen Urlaubsziel. Er sollte drei Kriterien erfüllen: ein Ort, an dem wir noch nicht waren. 2. nicht zu weit weg von München, weil nur vier Tage Zeit, und 3. trotzdem etwas Besonderes. So kam ich bei meinen Recherchen auf Bled in Slowenien. Bled (deutsch: Veldes oder Feldes) ist der Name einer Gemeinde am Bleder See („Veldeser See“, slowenisch Blejsko jezero). Im Jahr 1903 wurde es zum schönsten Kurort des Kaiserreichs gekürt und gilt bis heute als Juwel. Also: Hotel suchen (für den Anlass etwas Außergewöhnliches), Reiseroute festlegen – und schon geht es los.

Cremiges „Wahrzeichen“

Von München sind wir in viereinhalb Stunden inklusive Kaffeepause am Check-in von unserem Grand Hotel Toplice, direkt am Ufer des tiefblauen Bleder Sees. In dem eleganten Haus mit viel Charme und antikem Mobiliar sind schon Majestäten, Staatsoberhäupter und Hollywood-Stars abgestiegen, wie die „Ahnengalerie“ nahe dem Foyer belegt. Das Restaurant Julijana wird von Chef Simon Bertoncelj geführt, er zählt zur Elite der Kochkünstler Sloweniens. Und das mit Recht. Das Essen und der Blick von der Terrasse sind gleichermaßen fantastisch: die intensive Farbe des Wassers, inmitten des Sees eine Insel mit barocker Kirche, die am Nordufer thronende Burg und dahinter die stolz aufragenden Karawanken. Doch das „Wahrzeichen“ von Bled ist nicht etwa eine Sehenswürdigkeit, sondern eine kulinarische Köstlichkeit: An der Bleder Cremeschnitte (slow. kremšnita), zubereitet nach einem über 60 Jahre alten Rezept, kommt keiner vorbei. Sie wird überall auf Plakaten und an Fensterscheiben beworben. Schon mehr als 12 Millionen Schnitten sollen verkauft worden sein. Und obwohl ich kein Süßigkeiten-Fan bin, musste ich sie natürlich probieren. Sie schmeckt tatsächlich lecker und weniger süß als erwartet!

Wunschläuten

Darüber hinaus hat Bled jede Menge handfeste Sehenswürdigkeiten zu bieten. Zum Beispiel die See-Insel mit den 99 Steinstufen, die zur Kirche Mariä Himmelfahrt aus dem 15. Jahrhundert hinaufführen. Wer nicht selbst rudern will wie ich, lässt sich mit einer Pletna, dem traditionellen, im Stehen gesteuerten Ruderboot übersetzen. Angenehm finde ich, dass auf dem See keine Motorboote fahren dürfen. Dass die Kirchenglocke öfter als gewöhnlich läutet, liegt daran, dass man gegen einen Obolus selbst an der Strippe ziehen kann. Der Legende nach soll das dabei Gewünschte in Erfüllung gehen. Bei mir hat die Wunschfee bislang allerdings noch nicht geläutet!

Rundgang um den See

Nicht entgehen lassen möchte ich mir den sechs Kilometer langen Rundweg um den See: 2,1 km lang, bis zu 1,4 km breit und maximal 30 Meter tief. Am Ufer sieht man deshalb auch öfter Taucher in ihre Montur steigen. Wir beginnen unseren Spaziergang an der Promenade im 1000-jährigen Bled und wenden uns Richtung Westen zur Burg Bled. Eine der Aussichtsstellen bietet einen traumhaften Blick auf den Burgberg Grajski grič und die nahegelegenen Berge. Vorbei geht es am Rudersportzentrum mit öffentlicher Restauration. Mit dem Rudersport verbindet Bled eine lange Tradition und ist immer wieder Veranstalter für internationale Ruderwettkämpfe. Ruderer auf dem See sind ebenso häufig wie Enten und Schwäne. Wer des Gehens müde ist, kann sich auf einer der vielen Bänke ausruhen und dem Treiben auf dem See zuschauen. Im nordöstlichen Teil des Sees befinden sich Thermalquellen. Deren Wasser füllt bis heute die Schwimmbecken von drei Bleder Hotels. Im Grand Hotel Toplice wird es jeden Morgen frisch eingelassen und hat nie mehr als 22 Grad – egal ob als Thermalwasser zum Trinken oder zum Schwimmen. Am See-Ende gelegen ist auch Titos ehemalige Sommerresidenz, gebaut 1947 als Slowenien noch zu Jugoslawien gehörte. Inzwischen ist die Vila Bled ein Boutique-Hotel mit 31 Zimmern im Stil der 1950er Jahre mit einem grandiosen Park.

Attraktionen in der Schlucht

Was man auch nicht versäumen sollte, ist die Vintgar-Klamm (slow. Blejski Vintgar) in unmittelbarer Nähe von Gorje, ca. vier Kilometer nordwestlich von Bled. Hier hat der Fluss Radovna eine 1,6 km lange Schlucht zwischen die steilen Felswände geschnitten. Sie ist von zahlreichen Wasserfällen, Gumpen und Stromschnellen geprägt. Durch die Klamm führt ein Lehrpfad über hölzerne Brücken und Zumer-Galerien bis zu dem gewaltigen, 13 Meter hohen Wasserfall Sum. Noch eine Attraktion: Über die Schlucht spannt sich eine eindrucksvolle, einbögige Steinbrücke der Bohinjer Eisenbahn von 1906. Auf 33,5 Meter über der Strasse überquert sie die Klamm und den Damm, von dem aus Wasser bis zum kleinen Wasserkraftwerk Vintgar pod Sumom geleitet wird.

Ausflug nach Ljubljana

Schon mal vorab: Um die Hauptstadt Sloweniens wirklich kennenzulernen, braucht man viel mehr Zeit. Wir hatten nur einen Nachmittag, weshalb wir uns auf einige wenige Sehenswürdigkeiten beschränken mussten. Ein Highlight ist der Marktplatz Pogačarjev trg von Ljubljana mit seinen Obst- und Gemüseständen im Freien. Dazu Balkonpflanzen und Setzlinge. Ein buntes Potpourri aus Erzeugnissen von den Bauernhöfen der Umgebung. Gleichzeitig ist es ein Treffpunkt der Stadtbewohner. In den Markthallen zwischen Dreifachbrücke und Drachenbrücke werden Fleisch, Käse, Backwaren, Trockenfrüchte etc. verkauft. Hungrige können sich vor Ort stärken an Streetfood-Ständen mit kalten und warmen Köstlichkeiten oder kleinen, einfachen Restaurants unter den Arkaden direkt am Fluß Ljubljanica. Jeden Freitag von Mitte März bis Mitte Oktober findet bei schönem Wetter das Projekt „offene Küche“ statt: Köche aus slowenischen Restaurants bereiten Gerichte aus der ganzen Welt zu. Gleich hinter dem Zentralmarkt geht es hoch zur Festung. Doch wir entschließen uns, lieber mehr von dem Straßenflair auf uns wirken zu lassen.

Kunst auf der Brücke

Der Prešerenplatz ist der Hauptplatz der Stadt. Hieß ursprünglich Marienplatz benannt nach der roten, barocken Franziskanerkirche Mariä Verkündigung, wurde dann aber Sloweniens Nationaldichter France Prešeren gewidmet, dessen Statue über den Platz wacht. Sehenswert ist das Mode-Kaufhaus Galerija Emporium. Allerdings nicht wegen seiner Modewaren, sondern wegen seiner Architektur und der Jugendstil-Fassade. Es wurde 1902 von dem Grazer Architekten Friedrich Sigmundt als Ljubljanas erstes Kaufhaus nach internationalen Vorbildern erbaut und gilt als sein bestes Werk. Wir überqueren die Mesarski most, die Fleischerbrücke, an der unzählige Verliebte mit Vorhängeschlössern ihre Liebe symbolisch „festgemacht“ haben. Aber das ist nicht alles. Die Brücke ist schon fast ein Kunstmuseum mit der großen Prometheus-Statue des slowenischen Bildhauers Jakov Brdar und den kleineren, etwas schaurigen Wesen am Brückengeländer.

Ein Eis zum Abschied

Wir schauen uns noch den Rathausplatz Mestni trg mit dem Herkules-Brunnen an und entdecken venezianisch angehauchte Architektur. Ganz in der Nähe befindet sich die Kathedrale. Ein Blick in den Innenhof mit seinen wundervollen Fresken lohnt sich. Zurück am Fluss schlendern wir entlang der Uferpromenade. Restaurants und Cafés reihen sich dicht aneinander. Welches nehmen? Ljubljanas beste Eisdiele. Sie heißt Cacao und bietet nicht nur hausgemachtes Eis und andere Süßspeisen, sondern auch Sandwiches, Cocktails und frische Säfte. Hier kann man es aushalten. Es macht Spaß, die Vorüberflanierenden zu beobachten und die Standup-Paddler am Fluss. Ab und zu fährt eines der Ausflugsbotte vorbei, mit denen man Flusstouren unternehmen kann. Die Zeit geht viel zu schnell vorbei, und wir müssen den Rückweg nach Bled antreten. Aber wir kommen wieder…

Fotos Vintgar-Klamm @bled.si

So nah und doch so fern. Nur 40 Fährminuten trennen die beiden Inseln in der Ägäis. Aber der Unterschied könnte nicht größer sein.

Mykonos: shoppen und feiern

Das moderne Bohemian-Treiben der Alt- und Neu-Hippies. Party bis zum Morgengrauen. Das habe ich bisher immer über die Insel gehört. Doch eigentlich gibt es zwei Mykonos. Ich spreche von Mykonos Town. Chora nennen die Mykonioten so einen zentralen Ort. Tagsüber strahlt die Stadt im gleißenden Weiss der Kykladen-Häuser mit dem Knallblau des Meeres um die Wette. Ich habe das Gefühl, als würde ich zum ersten Mal echtes Licht sehen, so geblendet bin ich. Vielleicht gibt es hier deshalb so viele Sonnenbrillenläden. Shoppen macht in Mykonos ohnehin richtig viel Spaß. Unbedingt bei Dimitris Halvatzis (#dimitrishalvatzis) und Mykonos Sandals vorbeischauen. Die engen gepflasterten Gassen bergauf und bergab sind ein Labyrinth, in dem sich jeder Besucher nur zu gern verliert. Wartet doch hinter jeder Ecke ein neues hübsches Lädchen, ein schnuckeliges Restaurant oder eines der unzähligen Mini-Kirchlein. Die Plätze mit ihren Restaurants, Bars, Cafés sind oft nicht größer als ein Handtuch. Die Häuserkanten sind Marshmallow-rund. Kleider, Schuhe, Schals und Taschen Bommel-verbrämt. Alles ist niedlich, ohne -chen Endung lässt sich kaum etwas beschreiben. So auch Little Venice mit seinen Terrassen und Holz-Balkonen erbaut im venezianischen Stil direkt am Meer. Der Blick auf die berühmten weißen Windmühlen, das Wahrzeichen der Insel, ist im 5 Euro-Tässchen Cappuccino inbegriffen. Fünf der ehemals zehn Kato Mili aus dem 16. Jahrhundert sind noch erhalten. Fast 400 Jahre lang wurde dort das gesamte Getreide gemahlen. Heute befindet sich in einer Mühle ein Museum. Während sich die Stadt tagsüber quirlig zeigt, setzt sie nach Sonnenuntergang ihr Glamour-Gesicht auf. Überall erglimmen Lichterketten, oft gespannt zwischen Palmen und Bougainvilleen. Die Sonne versinkt in theatralischer Röte im Meer. Und der Sternenhimmel – er könnte nirgends schöner sein. Ähnlich glitzernd aufgerüstet ist das Publikum. Meist jung, hübsch, hetero oder schwul und vor allem zahlungskräftig ist. Fast 10 Euro pro Bier ist keine Seltenheit. Das Sympathische an dem ganzen Trubel: Die Mykonioten nehmen alles mit gelassener Freundlichkeit und unerschütterlicher Toleranz. Doch eines machen sie dabei deutlich: Sie sind und bleiben der Chef im Haus. Sehr sympathisch!

Delos: Ruhe und Kultur

Vom alten Hafen in Mykonos, der neue Port ist das Revier der täglich anlegenden Kreuzfahrtschiffe, geht meine Reise in die Vergangenheit los. 40 Minuten dauert die Überfahrt mit der Fähre. Die Passagiere, im Sommer mag es Horror sein, werden von dem Delos Cruiser „Orca“ an Land der flachen Insel gespuckt, die wie ein Floß im Meer zu treiben scheint. Doch die Maße zerstreut sich schnell, und das Abenteuer Antiquitas kann losgehen. Wir sprechen hier von einem Zeitraum von 300-500 vor Christus. 30.000 Menschen unterschiedlicher Nationen lebten in vier größeren Siedlungen auf der Insel. Vieles nahm hier seinen Anfang. Schönes und weniger Schönes. Auf dem Hauptplatz fand beispielsweise der erste Sklavenmarkt statt, auf dem täglich 2000 Menschen verkauft wurden. Nichts auf dem heutigen Delos wurde verändert, nachgebaut oder restauriert wie in vielen anderen antiken Orten. Den Weg zum Amphi-Theater, dem ersten seine Art, säumten kleine Shops. Anhand der Steinformationen und Artefakten lässt sich die ehemalige Verwendung erkennen: die Mulden-Tische der Fischhändler, der Schlachtblock der Metzger und die Kuhlen im Schalter der Bank. Einzigartig soll der Reichtum der Insel gewesen sein. Handel und Kultur erblühten. Ein Ort, der Gottheiten gerecht wird. Und tatsächlich. Hier fand Leto, die Geliebte des Zeus, einen sicheren Ort auf ihrer Flucht vor der zürnenden Hera. Hier wurden ihre beiden Kinder Apollo und Artemis geboren. Zum Dank versprach sie der Insel Eternity – Ewigkeit. Schon merkwürdig, aber im Vergleich mit anderen archäologischen Stätten ist auf Delos die Geschichte lebendig.


Unsere Gewohnheiten bestimmen, wie wir leben

Wie oft denken wir diesen Satz, dass wir nicht aus unserer Haut können, wenn uns Widerstände begegnen. Wenn wir uns anders verhalten sollten. Wenn wir merken, dass wir immer wieder das tun, was uns nicht gut bekommt. Und wir tun es trotzdem?

Der antike Philosoph Epiktet (*um 50;† um 138) sagt unmissverständlich:

„Jede Gewohnheit und Fähigkeit wird durch entsprechende Handlungen gestärkt und genährt: Wandern durch Wandern, Laufen durch Laufen. Willst Du daher etwas tun, mache eine Gewohnheit daraus. Wenn Du etwas nicht tun möchtest, dann lass es. Mache Dir etwas anderes zur Gewohnheit. Dasselbe Prinzip lässt sich auf unser Denkvermögen anwenden. Wenn Du wütend wirst, hast Du dieses Übel nicht nur erfahren, sondern eine schlechte Gewohnheit bestärkt und weiter Öl ins Feuer gegossen.“

Unsere Gewohnheiten, das was wir wiederholt tun, resultieren in festgeprägten neuronalen Bahnen. Unsere Emotionen triggern in immer wieder der gleichen, oft sehr negativen Weise unsere Reaktionen und unsere Handlungen.

Die Auswirkungen von positiven Gedanken

Diese Erkenntnis – so fatalistisch es erscheinen mag -, ist aber gerade unsere Rettung. Sie ist die gute Nachricht. Wir können unsere Gewohnheiten ändern. Wir verändern dadurch die Gehirnstrukturen, die immer wieder zum gleichen Frust geführt haben. Wir erfahren, was die Auswirkungen von positiven Gewohnheiten sind. Sie ermöglichen uns eine Freiheit von Zwängen. Sie sind eine gute Grundlage, um durchdachte Entscheidungen zu treffen, die nicht aus einer durch Emotionen gesteuerten Wahrnehmung entstehen.

Die griechischen Philosophen der Antike strebten nach Vorzüglichkeit in ihrem Leben.  Aristoteles (* 384 v. Chr.;† 322 v. Chr.) meinte:

„Vorzüglichkeit ist daher keine Handlung, sondern eine Gewohnheit. Wir sind das, was wir wiederholt tun.“

Wir alle streben nach Erfüllung und „ganzheitlichem“ Erfolg. Neue Gewohnheiten, wie auch neue Einsichten fallen nicht vom Himmel. Sie verlangen nach Selbstreflektion und Selbstverantwortung. Wir dürfen uns nicht mit Erkenntnissen zufriedengeben. Wir müssen üben und trainieren, damit neue neuronale Verknüpfungen entstehen, die es uns letztendlich erlauben, im übertragenen Sinne, uns zu häuten.

Antworten finden

Im Workshop von Nina Schmid im Rahmen der glück.Tage in Kufstein erfahren Sie, welche Gewohnheiten die Grundlage für Erfolg und Erfüllung sind. Sie ist zertifizierte High-Performance Coach und Mitgesellschafterin von Street Philosophy . Der GLÜCK.WORKSHOP mit Nina Schmid – powered by Street Philosophy – findet am Freitag, 24. Mai 2019 um 15 Uhr in der Riedel Glasmanufaktur Kufstein statt. Tickets: www.glueck-tage.com


Nachlese zur Bildungskonferenz „Beyond Knowledge“

Der österreichische Neurologe und Psychiater Viktor Frankl schrieb in seinem Buch „trotzdem JA zum Leben sagen“:

„Die heimliche Kraft ist die Möglichkeit den Verstand zu nutzen und Entscheidungen zu treffen.“

Wenn auf der Bildungskonferenz Beyond Knowledge, die kürzlich in München stattgefunden hat, davon die Rede war, dass wir unser Gehirn in Sicherheit bringen sollten. Dann dürfen wir uns sagen, das hört sich zwar gut an, aber was ist damit gemeint? Wie soll das gehen „sein Gehirn in Sicherheit bringen“? Und in Sicherheit wovor? In Sicherheit vor Informationsüberflutung, vor Verunsicherung, vor Halbwahrheiten – in Wort und in Bild -, vor Angstmacherei, vor Werteverlust, vor Beziehungsarmut, vor Abstumpfen, vor Identitätsverlust, vor Scheinwelten, vor zu wenig Mut in unseren Schulsystemen, und ja, vor zu viel Digitalisierung, vor zu viel Beschleunigung.

Sicherheit für unser Gehirn

Was können wir dagegensetzen? Worin finden wir Sicherheit für unser Denkorgan? Schon vor 2000 Jahren meinten die Stoiker, dass wir ein klares Denkvermögen brauchen, die richtige Wahrnehmung für unsere Urteile und für unsere Entscheidungen. Dann können wir verantwortlich handeln. Eine der wichtigsten Maxime der Stoiker ist, dass man alles üben kann und muss, auch das klare Denken.

Weckruf zu mehr Menschlichkeit

Alle Beiträge der sechs herausragenden Speaker hatten eins gemeinsam: sie waren ein Weckruf. Kein Weckruf mit erhobenem Zeigefinger, eher ein Weckruf zu mehr Menschlichkeit. Eine Erinnerung an die Werte, die wir zu verteidigen haben, die wir leben müssen. Gerade angesichts einer möglichen Zukunft in der Maschinen, die mit unvorstellbarer Geschwindigkeit und permanenter Selbstoptimierung auf die Macht von Algorithmen setzen.

Wir alle sind gefragt

Ein Weckruf zum Aufhorchen, zum Hinterfragen, zum Auseinandersetzen, zum Wachsam- sein. Wir alle sind gefragt, wir alle müssen darüber nachdenken, wie wir unser Urteilsvermögen schärfen, wie wir Bildung, ob in Schulen oder außerhalb – in Wort und im Bild – so gestalten können, dass wir kritisch aber konstruktiv die Zukunft unseres Planeten und der kommenden Generationen schützen können.
Ja, wir können unser Gehirn schützen und ein klares Denkvermögen uns aneignen, wie der Philosoph Epiktet vor 2000 Jahren in seinen „Lehrgespräche“ sagte:

„Bedenke wer Du bist. Vor allem ein Mensch, und Du trägts keine größere Macht in Dir als Deine Entscheidungsgewalt, die alle anderen Dinge beherrscht und keinem anderen Meister unterworfen ist.“


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über C&C

Abonniere Culture & Cream.





Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter mit regelmäßigen Updates über neue Posts abonnieren.


Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram.

Twitter.

© 2018 Margit Rüdiger | Impressum | Datenschutzerklärung