Schlagwort: Meditation

Schmetterling-Hand-Gefühl-Loslassen-cultureandcream-blogpst

Meditation des Monats: „Lieben heisst loslassen“

So lautet eine Weisheit im Buddhismus. Doch in Wirklichkeit ist festhalten leichter als loslassen. Um dieses Loslassen ein wenig zu erleichtern, führt euch Energie-Coach Yvonne Strobl dazu durch die Meditation in diesem Monat. Setzt euch gemütlich hin, wer kann, im Lotussitz, aber ihr könnt es euch auch auf dem Sofa oder im Sessel gemütlich machen. Dann schliesst die Augen, nehmt ein paar tiefe Atemzüge und verbindet euch mit dem Höchsten, was euch heilig ist. Das kann die Göttlichkeit sein, Buddha oder Alles-was-ist. Mit jedem Einatmen nehmt ihr frische, neue Energie in euch auf, mit jedem Ausatmen lasst ihr alles los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen, wie kleine weisse Wolken, die alles mit sich nehmen, weit, weit über alle Meere. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns jetzt vor, wir sitzen auf einer üppig blühenden Blumen-Wiese. Über uns unendlicher blauer Himmel. Wir fühlen uns völlig geborgen, verbunden mit dem Alles-was-ist, beschützt und geführt von unseren Schutzengeln. Mit unserem Bewusstsein sind wir ganz in Einheit mit uns selbst. Wir stellen uns jetzt vor, wir öffnen unsere Hand und darauf setzt sich ein wunderschöner Schmetterling. Dann noch einer und noch einer. Dann stellen wir uns vor, dass jeder Schmetterling für eine Erfahrung steht, die mit dem Thema „Loslassen“ in Verbindung steht. Was immer wir damit gedanklich in Verbindung bringen, übernimmt ein solch wunderbarer Schmetterling. Vielleicht geht es um einen Menschen, um ein Tier, um eine Verletzung, um etwas, was wir jetzt loslassen und verabschieden können. Je weiter wir uns darauf einlassen, desto mehr Schmetterlinge kommen herbei und setzten sich zu uns, so dass wir bereits zwei Hände brauchen, auf die sie sich setzen können. Die Schmetterlinge sind wunderschön anzuschauen, so zart, so fragil, so verletzlich. Aus unseren Herzen strömt jetzt unsere Liebe zu ihnen hin. Wir spüren, wie unser Liebesstrahl aus unserem Herz-Chakra immer stärker wird und die zauberhaften Schmetterlinge liebevoll einhüllt. Wir wissen, wenn wir jetzt unsere Hände schliessen würden, um sie festzuhalten, würden wir sie verletzen, vielleicht sogar töten. Nein, wir möchten ihnen die Freiheit schenken. Und so heben wir unsere Hände hoch und geben ihnen damit das Signal, sich frei in die Lüfte zu erheben und zu fliegen, wohin ihr Herz sie trägt. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns jetzt vor, wie unsere Erfahrungen, Menschen, Tieren, vielleicht auch Umstände und Verletzungen mit den Schmetterlingen in die Lüfte ziehen, hinein ins Licht und von uns in Freiheit gegeben.… weiterlesen

Dankbarkeit macht glücklich!

„Dankbarkeit macht glücklich“, das sagte kürzlich ein lieber Freund aus Italien, „wir sind dankbar, dass wir gesund sind…“ Und ja, es ist so. Wenn wir in das Gefühl der Dankbarkeit gleiten, geht uns das Herz auf, und wir kommen in Momente des Glücks. Das ist auch das Thema der März-Meditation von Energie-Coach Yvonne Strobl. Setzt euch gemütlich hin. Wer kann, im Lotussitz, aber ihr könnt es euch auch auf dem Sofa oder im Sessel gemütlich machen. Dann schliesst die Augen, nehmt ein paar tiefe Atemzüge und verbindet euch mit dem Höchsten, was euch heilig ist. Das kann die Göttlichkeit sein, Buddha oder Alles-was-ist. Mit jedem Einatmen nehmt ihr frische, neue Energie in euch auf. Mit jedem Ausatmen lasst ihr alles los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen wie kleine weisse Wolken, die alles mit sich nehmen, weit, weit über alle Meere. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns jetzt vor, wir sitzen auf einer wunderschönen Blumen-Wiese. Über uns ein wunderschöner blauer Himmel. Wir fühlen uns völlig geborgen, verbunden mit dem Alles-was-ist, beschützt und geführt von unseren Schutzengeln. Mit unserem Bewusstsein sind wir ganz in Einheit mit uns selbst. Vor unserem inneren Auge lassen wir jetzt die Bilder erscheinen von Aspekten, Dingen, für die wir dankbar sind. Das können Momente aus unseren Leben sein, Menschen, denen wir dankbar sind, eine Umarmung, eine Hand, die Nähe, die Wärme eines geliebten Menschen, Augenblicke und Umstände, für die wir dankbar sind, auch die Tiere, die uns durchs Leben so treu begleiten, und das Zwitschern der Vögel am Morgen, die Knospen, die im Frühling austreiben und uns mit den schönsten, duftenden Blüten beschenken. Je weiter wir uns auf das Gefühl der Dankbarkeit einlassen, desto wärmer wird uns ums Herz, desto mehr breitet sich ein wunderbares Gefühl der Fülle in uns aus, ja ein Gefühl der Glückseligkeit. Lasst dieses Gefühl zu, lasst es sich in euch ausbreiten, gebt euch ganz diesem unbeschreiblich schönen Gefühl hin. Spürt, wie es in jede Zelle, in jedes Molekül hinein fliesst und sich ausbreitet. Ihr seid vollkommen erfüllt von diesem unglaublichen Gefühl der Dankbarkeit, der Fülle und des Glücks. Verweilt in diesem Gefühl. Bettet euch ein in dieses Gefühl. Bleibt in diesem wunderschönen Gefühl, solange es für euch gut ist. Wenn ihr nach einer ganzen Weile spürt, dass ihr den Rückweg antreten möchtet, lasst es zu. Wir wissen, dass wir jederzeit in dieses tief empfundene Gefühl über unsere Herzen eintauchen können.… weiterlesen

Eine Meditation für Liebende – nicht nur zum Valentinstag

Vielleicht ist dieser Valentinstag 2021 ein besonderer, weil wir vieles, was wir in unsere Gewohnheiten aufgenommen haben wie einen Restaurantbesuch, eine Kurzreise usw. diesmal nicht so ohne weiteres umsetzen können. Auf der anderen Seite ist uns damit aber auch die Möglichkeit geschenkt, mal ein wenig erfinderisch zu sein und neue Wege zu beschreiten. Energie-Coach Yvonne Strobl möchte uns deshalb in eine ganz besondere Liebes-Meditation führen, die mit einer Reise verbunden ist, einer weiten Reise auf die andere Seite des Erdballs. Es geht in die Südsee und zu einem polynesischen Liebes-Ritual. Setzt euch gemütlich hin, wer kann, im Lotussitz, aber ihr könnt es euch auch auf dem Sofa oder im Sessel gemütlich machen. Dann schliesst die Augen, nehmt ein paar tiefe Atemzüge und verbindet euch mit dem Höchsten, was euch heilig ist. Das kann die Göttlichkeit sein, Buddha oder Alles-was-ist. Mit jedem Einatmen nehmt ihr frische, neue Energie in euch auf. Mit jedem Ausatmen lasst ihr alles, los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen wie kleine weisse Wolken, die alles mit sich nehmen, weit, weit über alle Meere. Vor unserem inneren Auge stellen uns jetzt vor, wir sitzen auf einer wunderschönen Wiese, von wo wir uns ganz vorsichtig erheben, höher und höher werden und unsere Reise beginnen. Wir fliegen immer noch höher und höher. Unter uns bleiben unsere Häuser, Orte, Städte zurück. Wir fliegen über Seen und Bergketten hinweg, sehen unter uns ganze Länder, ganze Kontinente und über uns nichts als den endlos weiten, wunderschönen Himmel. Wir fühlen uns völlig geborgen und verbunden mit dem Alles-was-ist und beschützt und geführt von unseren Schutzengeln. Immer weiter führt uns unsere Reise. Wir können die Rundung der Erde sehen und je nachdem, wohin unser Blick fällt, den jeweiligen Kontinent mit seinen Strukturen, die Meere mit ihrem tiefen Blau. Gerade jetzt liegen Australien und Tasmanien unter uns. Rechts unten Neuseeland. Von weitem sehen wir nun, dass wir uns bereits der Südsee nähern. Und da sind sie auch schon, die unzähligen zauberhaften Inseln, Tonga, Samoa, die Cook Inseln, Tahiti, Bora Bora und wie sie alle heissen…. Auf einer dieser schönen kleinen Inseln beginnen wir ganz sanft unseren Landeanflug und landen schliesslich an einem dieser endlos weissen Traumstrände. Wir werden sofort umringt und auf das Herzlichste begrüsst von wunderhübschen jungen Männern und Mädchen, die uns aus ihren gebräunten Gesichtern mit strahlend weissen Zähnen und leuchtenden dunklen Augen anstrahlen. Auf ihren vollen, dunklen Haaren liegen jeweils dicke, wunderschöne Blütenkränze.… weiterlesen

Unser Weg ins Licht!

„In jeder Krise steckt auch ein riesiges Potential an Chancen. Und ja, wir haben die Kraft, die Energie zu drehen, das Negative ins Positive zu wandeln – ganz egal, wie arg es uns jetzt gerade getroffen hat. Nichts im Universum ist umsonst und alles hat einen Grund“, findet Energie-Coach Yvonne Strobl. Mit ihrer Januar-Meditation zeigt sie uns den Weg ins Licht. „Wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her…“ Dieser kleine Kinderreim kam mir heute ganz früh in den Sinn, und ich möchte ihn euch heute überbringen, um euch in diesen Zeiten ein wenig Mut zu machen, weiterzugehen, nicht stehen zu bleiben und vor allem unsere Situation doch einmal positiv zu betrachten. Denn in jeder Krise steckt auch ein riesiges Potential. In unserem Falle der Pandemie mussten wir einmal ausgebremst werden, damit wir die Chance nutzen, mal zum Nachdenken zu kommen, mal hinzuschauen, wie es uns wirklich geht, wie es unserem Planeten geht. Und was das Schönste dabei ist, mal innezuhalten, um das Licht bei uns, bei allen Geschöpfen, in der Natur und auf unserem Planeten mal ankommen zu lassen. Mit diesem erhöhten Licht, das nun im Wassermann-Zeitalter in das wir eingetreten sind, zu uns kommt, haben wir immense Möglichkeiten, Neues zu erschaffen, Neues, das unserer Zukunft auf dem Weg in ein Goldenes Zeitalter vielleicht viel besser entspricht.Ich durfte zum Jahreswechsel mal wieder ein bisschen in die Zukunft hineinschauen, und das war nicht nur wunderschön, sondern ich war erfüllt von einer solch unglaublich schönen Energie, dass ich nur zutiefst dankbar und demütig sein kann. Und so möchte ich euch heute in eine Licht-Meditation führen. Setzt euch gemütlich hin, wer kann im Lotussitz, aber ihr könnt es euch auch auf dem Sofa oder im Sessel gemütlich machen. Dann schliesst die Augen, nehmt ein paar tiefe Atemzüge und verbindet euch mit dem Höchsten, was euch heilig ist. Das kann die Göttlichkeit sein, Buddha oder Alles-was-ist. Mit jedem Einatmen nehmt ihr frische, neue Energie in euch auf, mit jedem Ausatmen lasst ihr alles, los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen, wie kleine weisse Wolken, die alles mit sich nehmen, weit, weit über alle Meere. Wir stellen uns jetzt vor, wir sitzen an einem wunderschönen Berg, irgendwo weit weg. Wir hören das leise Rauschen der Wälder, atmen die frische, nach Moos und Tannen duftende Luft tief in uns ein. Ein leiser Windhauch streicht über unser Haar und Gesicht und streicht sanft alles fort, was an Anspannung oder Verspannung in uns sitzen mag.… weiterlesen

An Weihnachten und in den Raunächten können die Tiere sprechen

So kurz vor Weinachten möchte euch unser Energie-Coach Yvonne Strobl an einen Ort führen, wo die Wälder schon weiss verschneit sind und durch die Fenster der Häuser ein beschauliches Licht leuchtet… Drinnen verbreiten die Kamine und Kachelöfen wohlige Wärme, auf den Tischen brennen Kerzen und die Menschen von alten Zeiten erzählen. Sie erzählen von Zeiten, in denen der Austausch mit den Tieren noch ein ganz anderer war, und die Menschen verstanden haben, was die Tiere ihnen zu sagen hatten. Nun ist eine Zeit gekommen, in der die Tiere auf diese Weise zu uns zurückkehren, in der sie zu uns sprechen und uns wichtige und wertvolle Informationen überbringen. So machen wir es uns gemütlich, setzen uns hin, schliessen die Augen, atmen tief ein und aus, verbinden uns mit dem allerhöchsten Licht. Wir wandern mit unserem inneren Bewusstsein in einem wunderschönen weitläufigen Park, der jetzt tief verschneit ist. Die Zweige der Bäume hängen unter der Last des Schnees weit bis zum Boden herab. Bei jedem Schritt knirscht der Schnee unter den Füßen. Langsam und behutsam setzt man einen Schritt vor den nächsten. Immer weiter schreiten wir in den Park hinein, bis er ganz tief drinnen zu einem herrlichen, dick verschneiten Winterwald wird. Als wir den Wald erreicht haben, wissen wir, dass wir jetzt leise sein müssen, um die Tiere nicht zu erschrecken. Achtsam gehen wir voran, setzten behutsam einen Schritt vor den nächsten. Die Tannenzweige hängen schwer vom Schnee herab, und wir weichen sorgsam aus, um nicht von dem herab rieselnden Schnee zugedeckt zu werden. Unser warmer Atem formt kleine Wölkchen vor unseren Gesichtern. Nach einer Weile bleiben wir stehen und schauen auf eine runde Lichtung im Wald, die ganz hell erleuchtet ist. Eine Schar Tiere hat sich eingefunden und drängt sich um einen hellen Lichtschein. In der Mitte kann man ganz deutlich eine Gruppe von Engeln wahrnehmen. Auch ein Einhorn ist da und ein Pegasus. Sie werden umringt von einer riesigen Schar von Tieren. Da sind zarte Rehe und majestätische Hirsche, Füchslein und Hasen, Murmeltiere und Eichhörnchen. Und selbst ganz kleine Feldmäuschen haben sich eingefunden, um nun im Kreis zu sitzen und zu lauschen, was die Engel, das Einhorn und der Pegasus zu erzählen haben. Leise und vorsichtig setzen wir uns in einem äusseren Kreis dazu. Erst plappern alle Tiere munter durcheinander. Doch dann erhebt sich der Pegasus zu seiner vollen Grösse und breitet seine Flügel aus. „Ich und meine Gefährten, die Einhörner, sind gekommen, um den Menschen und ihren Tieren das Licht zu bringen in dieser dunklen Zeit.… weiterlesen

Meditation: Der Pfad der Liebe

Ist diese unfassbare Aggression auf der Welt nicht erschreckend? Überall auf der Welt und manchmal sogar in unserer allernächsten Nähe – es ist verstörend, in welche Richtung Menschen unterwegs sind. Und es wird immer schlimmer. Energie-Coach Yvonne Strobl möchte Sie deshalb diesmal auf den Pfad der Liebe führen. Denn nur dieser ist es, der letztlich heilbringend ist, sagt sie. Bitte setzt Euch gemütlich hin, verbindet euch mit dem für euch allerhöchsten Licht, das kann Gott sein, Buddha oder Alles-was-ist. Dann nehmt ein paar tiefe Atemzüge und bedenkt, dass ihr mit jedem Einatmen frische, neue Energie aufnehmt und mit jedem Ausatmen lasst ihr alles los, alles ziehen, was hr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen wie kleine, weiße Wölkchen und alles, was ihr jetzt loslassen könnt, was ihr verabschieden wollt, das gebt den kleinen, weissen Wölkchen mit, die es mit sich nehmen weit, weit über alle Meere. Erlaubt Euch selbst eine kleine Auszeit, einen kleinen Urlaub und lasst euch tiefer und tiefer in eine wunderbar wohlige Entspannung hinein sinken. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns jetzt vor, wir gehen über einen Weg inmitten einer unbeschreiblich schönen Landschaft. Links und rechts unendliche Weite, erschaffen in einer Schönheit, die geradezu überirdisch wirkt. Wir sind ganz in uns versunken, setzen einen Schritt vor den nächsten. Beim Gehen erfüllt uns die Inspiration, dass wir rosa Liebeslicht aus unseren Herzen auf die Welt bringen möchten, um die Liebe auszusenden, zu verbreiten und all den Hass und die Aggression in Liebe zu wandeln. Im selben Augenblick sehen wir, dass wunderschöne rosa Herzen wie Luftballons auf unserem Weg vor uns her tanzen. Wir freuen uns, und je mehr sich unser eigenes Herz darüber erfreut, desto mehr rosa Herzen landen aus dem Himmel um uns herum. Inzwischen ist die ganze Landschaft um uns bedeckt mit diesen rosa Liebes-Herzen. Wir fragen uns, ob es möglich wäre, die ganze Welt mit diesen rosa Liebes-Herzen zu bedecken und sogleich landen noch mehr und noch mehr rosa Liebes-Herzen aus dem Himmel. Und wir tun es dem Himmel gleich. Auch aus unseren Herzen kommen mit jedem liebevollen Gedanken noch mehr Herzen mit Liebes-Licht heraus. Am Ende ist der gesamte Planet mit rosa Herzen übersät, und die Menschen freuen sich so sehr darüber, dass sich alle an den Händen fassen, singen und tanzen und noch mehr Liebes-Herzen aus ihren eigenen Herzen herausfliessen lassen. Auch die Tiere kommen herbei und geben ihre Liebes-Herzen dazu, und selbst die Bäume und Pflanzen hüllen sich in ihr schönstes Liebes-Licht.… weiterlesen

Meditation: Goodbye Sommer, Hallo Herbst

“Wake me up when summer has gone…” So heisst eine Liedzeile, die ausdrückt, was wir jetzt denken und fühlen. Die herrlich warmen Spätsommer-Tage, die der September uns beschert, laden uns ein, noch ein bisschen weiter zu träumen. Und die Melodie von „Summertime when live is so easy…“ aus dem Gershwin-Musical “Porgy and Bess” klingt dabei leise im Ohr. Ja, es fällt nicht leicht, die süßen, seidig-warmen Sommertage mit den langen, lauen Abenden, den Sternen-übersäten Nächten und die damit verbundene Leichtigkeit des Seins loszulassen. Deshalb möchte ich euch heute nochmal einladen zu einem meditativen Spaziergang durch die Natur. Bitte setzt Euch gemütlich hin, verbindet euch mit dem für euch allerhöchsten Licht, das kann Gott sein, Buddha oder Alles-was-ist. Dann nehmt ein paar tiefe Atemzüge und bedenkt, dass ihr mit jedem Einatmen frische, neue Energie aufnehmt und mit jedem Ausatmen lasst ihr alles los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen wie kleine, weiße Wölkchen und alles, was ihr jetzt loslassen könnt, was hr verabschieden wollt, das gebt den kleinen, weissen Wölkchen mit, die es mit sich nehmen weit, weit über alle Meere. Erlaubt euch selbst eine kleine Auszeit, einen kleinen Urlaub und lasst Euch tiefer und tiefer in eine wunderbar wohlige Entspannung hinein sinken. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns jetzt vor, wir gehen über einen gemächlich gewundenen Feldweg. Links und rechts von uns steht das Korn in seiner vollen Reife. Ein leiser Windhauch streicht darüber und lässt die Ähren sanft mit ihm tanzen. Die Felder sind aufgetankt mit der Wärme des Sommers, und es geht eine unbeschreiblich starke Energie von ihnen aus. Mit unseren inneren Licht-Händen streichen wir ganz zart darüber, fühlen die Ähren in unseren Handflächen, nehmen über unsere Hände die kraftvolle Energie in uns auf. Wir spüren, wie diese wunderbare, starke Energie sich in uns ausbreitet, uns auftankt.Wir lenken unser Bewusstseinauf die kolossale Verbindung der Energie der Sonne und der Energie der Erde, die sich in der Reife des Korns widerspiegelt und machen uns bewusst, wie viel Liebe die Erde uns zur Reifung von allem schenkt, was wir jemals gesät haben – die Felder und Wälder, unser Gemüse, unsere Früchte, die unfassbare Blüten-Vielfalt. Ein Gefühl unendlicher Dankbarkeit breitet sich in uns aus. Dankbarkeit für die Natur, die Erde, die Sonne und dafür, dass es uns so gut geht. Dankbarkeit verstärkt die Energie und deshalb können wir nicht genug danken. Und wenn wir die reichen Gaben auf unseren Tischen, auf unseren Tellern haben, reicht der Hauch eines Augenblicks, um unseren Dank nach oben zu schicken zu unserer Schöpfung.… weiterlesen

Sommerfrische und die Freuden des Sommers

Sommer, Sonne, Urlaub. Trotz Einschränkungen genießen wir die warme Jahreszeit. Wie wäre es da mit einer kleinen mentalen Reise aufs Land? Energie-Coach Yvonne Strobl entführt uns diesmal mit ihrer Meditation in die Sommerfrische. Bitte setzt euch gemütlich hin, verbindet euch mit dem für euch allerhöchsten Licht. Das kann Gott sein, Buddha oder Alles-was-ist. Dann nehmt ein paar tiefe Atemzüge und bedenkt, dass ihr mit jedem Einatmen frische, neue Energie aufnehmt und mit jedem Ausatmen lasst ihr alles los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen wie kleine, weiße Wölkchen. Und alles, was ihr jetzt loslassen könnt, was ihr verabschieden wollt, das gebt den kleinen, weissen Wölkchen mit, die es mit sich nehmen weit, weit über alle Meere. Erlaubt euch selbst eine kleine Auszeit, einen kleinen Urlaub und lasst euch tiefer und tiefer in eine wunderbar wohlige Entspannung hinein sinken. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns jetzt vor, wir gehen barfuß über eine herrliche Sommerwiese. Wir spüren das kühle, weiche Gras unter unseren Füßen, noch feucht vom frischen Morgentau, spüren wie die Frische über unsere Fußsohlen in uns hinein fließt. Wir halten einen Moment inne, nehmen dieses erfrischende Gefühl tief in uns auf. Dann suchen wir uns einen schönen Platz auf unserer Sommerwiese, legen uns hin und strecken uns wohlig aus. Es ist ein wunderbares Gefühl, so wunderbar und weich eingebettet im Gras zu liegen. Rings um uns blühen weiße Margeriten, blaue Kornblumen, gelbe Dotterblumen. Nur das Summen einer Biene ist zu hören, die eifrig damit beschäftigt ist, den Nektar aus den Blüten zu saugen. Die warmen Sonnenstrahlen umfangen uns, wärmen uns, hüllen uns liebevoll ein. Von weiter her ein paar gemächliche Kuhglocken, fröhliche Kinderstimmen, die dem Badespaß auf dem See frönen. So bleiben wir hier liegen, halten Zeit und Raum ein wenig an und genießen das einfache Sein. Nichts tun, nichts handeln, nichts denken. Nichts wird von uns erwartet. Einfach nur Sein. Später dringt die Glocke eines Kirchleins an unser Ohr, das den Nachmittag und Abend einläutet. Und um uns herum nichts als Ruhe und ein tiefer, wohltuender Frieden. Und dann schweifen unsere Gedanken zu den Köstlichkeiten des sommerlichen Lebens auf dem Lande – von Milch und Honig, dem köstlichen, noch warmen Kirschkuchen der Großmutter, den verführerischen Köstlichkeiten aus ihrer Landküche. Und wir wissen tief in unserem Inneren, dass das Leben so einfach sein kann. Es braucht nicht mehr als die Achtsamkeit und die Sensibilisierung unserer Sinne.… weiterlesen

Eine Sinnes-Reise in die Provence

Ein Virus ist um die Welt gereist, um den Menschen etwas zu überbringen, was in der Modernität unserer Zeit ein wenig auf der Strecke geblieben ist – die Achtsamkeit. Die Meditation von Coach Yvonne Strobl hilft uns, zur Be-Sinnung zu kommen. Yvonne Strobl: “Wenn wir zulassen, dass wir ein wenig langsamer werden, kann die Achtsamkeit auch wieder mehr Raum bekommen. Ich möchte euch heute zeigen, wie man über die Sinne zur Be-Sinnung kommen kann, und dazu lade ich euch ein auf eine Sinnes-Reise in die Provence.” Bitte setzt euch gemütlich hin,verbindet euch mit dem für euch allerhöchsten Licht, das kann Gott sein, Buddha oder Alles-was-ist. Dann nehmt ein paar tiefe Atemzüge und bedenkt, dass ihr mit jedem Einatmen frische, neue Energie aufnehmt und mit jedem Ausatmen lasst ihr alles los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen wie kleine, weiße Wölkchen und alles, was ihr jetzt loslassen könnt, was ihr verabschieden wollt, das gebt den kleinen, weißen Wölkchen mit, die es mit sich nehmen weit, weit über alle Meere.Vor unserem inneren Augestellen wir uns jetzt vor, wir stehen auf einer wunderschönen Anhöhe. Ganz langsam breiten wir unsere Flügel aus und lassen uns in die Lüfte tragen. Wir gewinnen immer mehr an Höhe, lassen die Häuser und Straßen unter uns und werden sanft über unsere Landschaften hinweg getragen. Es fühlt sich unglaublich schön an, so leicht und frei zu sein wie ein Vogel. Mit unseren Gedanken können wir die Richtung navigieren. Und so stellen wir uns vor, dass wir über die Alpen nach Süden fliegen. Unter uns breiten sich unfassbar schöne Berggipfel und Alpentäler aus, auf den Gipfeln noch ein wenig Schnee, die Täler so saftig grün, dass es eine Freude ist. Immer weiter reisen wir auf diese Weise in den Süden, haben die fruchtbaren Ebenen bereits wieder unter uns, sehen Seen, Felder und Wälder und können schon von weitem das Meer erkennen.Wir drehen unsere Direktivennun ein wenig westwärts und gleiten immer der Küste entlang in Richtung Südfrankreich. Von oben sehen wir kleine weiße Segelschiffe, weiter draussen auch grosse, leuchtend weiße Yachten. Das Meer ist azurblau und kräuselt sich in kleinen Wellen, die ihrerseits wiederum weiße Schaumkronen tragen. Wir atmen die frische, salzige Meeresluft tief in uns ein, fühlen die köstliche Frische, die unsere Lungen erfüllt. Prächtige Anwesen mit riesigen, wunderschön angelegten Parks liegen unter uns. Zahlreiche weiße, elegante Villen reihen sich wie Perlenketten aneinander.… weiterlesen

MEDITATION: Die Freiheit tragen wir in uns!

Die vergangenen Wochen und Monate haben den modernen Menschen eine neue Erfahrung gebracht. Eine Erfahrung, wie wir sie alle noch nicht gekannt haben – in unseren Häusern und Wohnungen eingeschlossen zu sein, keinen freien Zugang zu Geschäften, wie wir es gewohnt waren. Auch ohne die Freiheit, einfach mal ins Auto oder Flugzeug zu steigen und irgendwo hinzufahren oder zu fliegen, wonach uns gerade der Sinn steht. Das Thema Freiheit war ein zentrales Thema, mit dem nicht alle entspannt umgehen konnten. Und doch ist die Seele immer frei. Für Geist und Seele gibt es keine Grenzen, keine Einengungen. Ich möchte euch mit dieser Erden-Meditation auf eine Seelenreise mitnehmen, die uns zeigt, wie leicht es ist, die eigene Schwingung zu erhöhen und ohne Einschränkungen und Grenzen zu fliegen. Bitte setzt Euch gemütlich hin, verbindet euch mit dem für euch allerhöchsten Licht. Das kann Gott sein, Buddha, Alles-was-ist. Dann nehmt ein paar tiefe Atemzüge und bedenkt, dass ihr mit jedem Einatmen frische, neue Energie aufnehmt und mit jedem Ausatmen lasst ihr alles los, alles ziehen, was ihr nicht mehr braucht. Wenn Gedanken kommen, lasst sie einfach vorüberziehen wie kleine, weisse Wölkchen. Und alles, was ihr jetzt loslassen könnt, was ihr verabschieden wollt, das gebt den kleinen, weissen Wölkchen mit, die es mit sich nehmen weit, weit über alle Meere. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns jetzt vor, wir sitzen auf einer wunderschönen Wiese, auf einer Anhöhe. Wir lassen unseren Blick weit in die herrliche Landschaft mit ihren weitläufigen Wiesen, den ausladenden Bäumen und den Bildern am Horizont schweifen und prägen uns diesen Anblick tief ein. Dann atmen wir ein paarmal tief ein und aus und erhöhen dabei unsere Schwingung. Vor unserem inneren Auge stellen wir uns vor, dass wir uns sanft und leicht vom Erdboden ab- und in eine luftige Höhe erheben. Wir sehen diese Landschaft nun von oben, schweben sanft darüber, so sanft, dass es sich ganz wunderbar und leicht anfühlt. Im Vorüberziehen ist es, als streifen wir mit unseren Händen sanft über die Bäume, über die Erde. Wir spüren, wie wir mehr und mehr eins werden mit der Natur und was für ein unglaubliches Gefühl es ist, mit allem verbunden zu sein. Eins zu sein. Wir steigen höher und höher. Fliegen über die Alpen, können nun die Rundung der Erde erkennen. Wir fliegen nur so weit, wie es sich jetzt beim ersten Mal gut für uns anfühlt. Vielleicht fliegen wir beim nächsten Mal ein wenig weiter.… weiterlesen

Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

    Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


    Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Instagram.

    Pinterest.