Goethes Faust: „Des Pudels Kern“


 

Eines der größten Werke der Literatur. So aktuell wie damals

„Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe ist nicht nur eines der größten Werke der deutschen, sondern der Literatur insgesamt. Entstanden ist es Anfang des 19. Jahrhunderts. „Faust“ spielt um 1500, eine Zeit des Aufbruchs zur Renaissance. Wissen und Wissenschaft bekommen einen anderen Stellenwert, und die Suche nach Sinn wird langsam von Kirche und Glauben abgekoppelt. Es trennen uns 200 Jahre von der Entstehung des Stückes und 500 Jahre vom Schauplatz, und doch können wir wieder einmal feststellen, dass in unserem Inneren vieles gleich geblieben ist.

Verführer und Verführter

Faust ist ein Gelehrter, ein Suchender, der hinterfragt, sich mit Offensichtlichem nicht zufrieden gibt. Er strebt nach immer mehr und ist bereit seine Seele letztendlich zu verkaufen, um allwissend zu sein und unsterblich zu werden. Er lässt sich von Mephisto verführen und ist selbst Verführer. Sein Anspruch ist: „Dass ich erkenne, was die Welt // Im Innersten zusammenhält.“ — Vers 382 f. / Faust. In dem Stück geht es um Liebe und Macht, um die Verstrickung mit dem Bösen und um Verdrängung und Überwindung. Provokativ gesagt haben wir vielleicht alle ein ‚wenig Faust‘ in uns. Auch wir sind Suchende, auch wir nehmen oft das Augenscheinliche für bare Münze und schauen ungern hinter die Fassade. Wir verschließen so manches Mal die Augen vor dem, was uns unangenehm erscheint, oder was jenseits unserer Schmerzgrenze liegt. Wir nehmen dabei in Kauf, dass andere dadurch Nachteile haben.

Der Teufel steckt in unserem Alltag

Wir lassen uns nur allzu gern verführen, wenn uns Befriedigung, Jungbrunnen und Erleichterung versprochen werden, und sind uns der Verführung oft nicht einmal bewusst. Wir hinterfragen nicht, wer in des Pudels Kern steckt (Mephisto folgt Faust bekanntlich in der Gestalt eines Pudels, um sich ihm in seinem Studierzimmer erst zu offenbaren, worauf Faust sagt: „Das also war des Pudels Kern.“). Wir schließen täglich Kompromisse oder gar Pakte, nicht unbedingt mit dem Teufel, aber mit uns selbst. Gewissermaßen verkaufen wir unsere Seele, weil der Teufel in unserem Alltag steckt, und wir dem Diktat des Alltags oft unbemerkt erliegen. Wir stecken in einer Rolle, die uns von der Gesellschaft zugedacht wird, und in die wir hineinschlüpfen, ohne es zu merken. Bei allen Parallelen und bei allem, was uns „Faust“ heute noch lehrt, sind die Erkenntnisse der letzten 200 Jahre wie auch die Rückbesinnung auf die antiken Philosophen für uns Wegweiser, dass es auch anders geht. Nicht nur die Philosophie, auch die Neurowissenschaften stärken uns darin, unseren Verstand walten zu lassen, und bewusster unser Leben zu meistern, zu hinterfragen und kritischer zu handeln.

Ein Event in München, der Ihnen das Thema näher bringt:

Bin ich Faust? Oder Mephisto? Kunst trifft Philosophie im Rahmen der Ausstellung “Du Bist Faust” in der Kunsthalle München. „Faust“ bietet einen großartigen Zugang zu den Themen Kunst und Philosophie. Street Philosophy lädt Sie herzlich ein zu einer außergewöhnlichen Erfahrung. Am 4. Juli 2018 17.45 bis 22.00 Uhr in der Kunsthalle, München. Während der Führung mit einer Kunsthistorikerin Laura Sanchez Serrano wird Ihnen „Faust“ näher gebracht. Den philosophischen Hintergrund zu Goethes Werk erläutert eine Philosophin Dr. Celina von Bezold. Ab 20.00 Uhr Verköstigung in der Brasserie Kunsthalle von Feinkost Käfer mit Gelegenheit für weiteren Austausch mit den Expertinnen und den anderen Teilnehmern. Anmeldung unter: Street Philosophy

enEnglisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über C&C

Abonniere Culture & Cream.






Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter mit regelmäßigen Updates über neue Posts abonnieren.


Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram.

Twitter.

© 2018 Margit Rüdiger | Impressum | Datenschutzerklärung