Meeresbiologin – mein Traumberuf auf den Malediven

Weiße Sandstrände, Palmen und türkisblaues Wasser – das Paradies auf Erden und mein Büro. Mein Name ist Alexandra und ich bin die Meeresbiologin auf der kleinen Malediven-Insel Huvafen Fushi. Ein Land aus Korallen ist seit August 2019 meine neue Heimat. Mit meinem Kollegen Hassan Hamid, einem Einheimischen, versuchen wir diese Welt und insbesondere die Meeres-Umwelt von Huvafen Fushi ein wenig besser zu machen.

Der Zauber des Ozeans hat mich schon immer angezogen, vielleicht aufgrund meiner Kindheit an der Ostsee. Mit 12 Jahren habe ich mit dem Tauchen begonnen. Durch Reisen in verschiedene Länder und Praktika weltweit wurde mir bewusst, wie stark unsere Ozeane bedroht sind. Die Plastikverschmutzung auf den Malediven und die nicht nachhaltige Fischerei in Ägypten sind nur einige Beispiele für die Bedrohung unsere Umwelt, die ich persönlich erlebt habe, und die mich bestärken, ein Teil der Veränderung zu sein. Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für unsere Ozeane. Aber mit der Zeit und den Erfahrungen wird einem klar wie wettbewerbsfähig dieser Bereich ist. Aufgrund meiner früheren Erfahrungen auf den Malediven habe ich beschlossen, zurückzukehren und meine Karriere zu beginnen. Eine Meeresbiologin zu sein bedeutet nicht, jeden Tag mit Delfinen zu schwimmen, sondern harte Arbeit und den Versuch, die Denkweise zu ändern und alte Gewohnheiten zu brechen, sowie die Einheimischen in den Entwicklungsländern auszubilden. Ich wählte Huvafen Fushi, da es eine sehr kleine Ferieninsel ist, so dass die Zahl der Teammitglieder unter 300 Personen liegt. Ich ziehe es vor, mit Hotels zu arbeiten, die einen exklusiven Service mit persönlicher Note bieten, d.h. man begrüßt den Gast mit seinem Namen und stellt eine Verbindung her. Gäste und Mitarbeiter werden zu Freunden, und es werden unvergessliche Erinnerungen geschaffen. Positives Feedback und ein breites Lächeln auf den Gesichtern der Gäste erinnern mich immer daran, warum ich mich entschieden habe, Meeresbiologin zu werden. Ich schätze meinen Beruf, da ich meine Liebe zum Meer frei ausdrücken und gleichzeitig den Bedürfnissen der Gäste gerecht werden kann. Mein Traumberuf ist wirklich lohnend auf den Malediven.

Die Arbeit im Paradies ist mit Opfern verbunden

Arbeiten und Leben im Paradies sind auch mit Opfern verbunden, wie z.B. der Verzicht auf europäische Lebensmittel. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie sehr ich das Essen und die Küche zu Hause vermisse. Natürlich gewinnt man im Paradies Freunde, von denen einige einem näher stehen als andere. Es ist essenziell, einen starken Charakter zu haben, denn es wird immer Herausforderungen geben. Daher ist es wichtig, mindestens einen engen Freund zu haben, mit dem man alles teilen kann. Da ich in einem islamischen Land arbeite, ist jede Art von Kontaktbedürfnissen oder Streicheleinheiten verpönt. Daher vermisse ich nicht nur das Kochtalent meiner Mutter, sondern auch die Umarmungen meiner Freunde. Vor allem, wenn man einen schlechten Tag hat, dann sehne ich mich nach einer großen Umarmung, die mir Positivität und Sicherheit gibt. In einem Resort zu arbeiten ist etwas anderes als Gast zu sein und den Luxus zu genießen. Wir haben unsere eigene kleine Welt, die hinter Palmen versteckt ist. Unser Fitnessstudio hat sogar den Blick auf das Meer. Wenn wir Lust auf einen tollen Kaffee oder einen frischen Fruchtsaft haben, können wir ihn in unserem neu renovierten Café und im Hinterhof genießen. Das Personal hat je nach Beschäftigungsgrad Einzel- oder Gemeinschaftsunterkünfte mit Klimaanlage und TV. Die Kantine für das Personals bietet eine Vielzahl von Speisen an, wobei Currys und scharfes Essen dominieren, was für mich als Europäerin manchmal schwierig ist. Zum Glück habe ich das Recht, einmal pro Woche im Hauptrestaurant zu essen. Meistens gehe ich zum Frühstück, da ich typisch deutsch bin und gerne meine erste Mahlzeit des Tages zelebriere, was mir Kraft für den Tag gibt, um die Welt zu retten.

Aufgaben und Ziele als Meeresbiologin auf den Malediven

Hier auf Huvafen Fushi besteht das Meeresbiologen-Team namens Oceanpedia aus Hassan Hamid (IG: hxorxukee) und mir. Wir kümmern uns um drei Korallenaufzuchtstationen, einschließlich der Korallenrahmen, die von Gästen adoptiert wurden. Im Moment zählen wir 205 Rahmen in unserer Korallenrahmen-Aufzuchtstation. Einige der Rahmen sind gerade einmal einen Monat alt, und einige von ihnen zählen bereits über fünf Jahre. Wir verwenden Korallenarten von Acroporidae und Pocilloporidae, da diese schnell wachsen und widerstandsfähiger gegen steigende Wassertemperaturen sind. Die Gäste erhalten alle sechs Monate ein aktuelles Bild ihres Korallenrahmens. Die meisten tun es, da sie wissen, dass sie die “Giving back”-Idee an künftige Generationen unterstützen müssen. Manchmal kaufen die Gäste die Korallenrahmen auch als Jubiläums- oder Geburtstagsgeschenk für ihren Partner und tragen damit zur Wiederherstellung unseres Hausriffs bei. Wenn wir nicht gerade unseren Gästen die Wunder der Unterwasserwelt erklären, finden Sie Hamid und mich unter der Wasseroberfläche bei der Arbeit in einer unserer Korallen-“Gärtnereien” oder -Aufzuchtstation. Die tiefer gelegene Korallen-Aufzuchtstation (in 5-7 Meter Tiefe) hat fünf Tische, an denen wir Baby-Korallen züchten. Zwischen den Tischen haben wir Seile angebracht, die auch zur Vermehrung von Korallenfragmenten dienen. Zusätzlich vermehren wir Korallenfragmente mit Leinen. Bis heute zählen wir 588 Korallenfragmente auf 100 Korallenleinen und 65 Fragmente auf fünf Korallenseile. In der flach gelegenen Baumschule (in 2-3 Meter Tiefe) befinden sich unsere “Nubbins”, die kleinen Fragmente auf Zementstopfen. Wir müssen unsere Korallenbabys wöchentlich beobachten und sie schnell von Algenbewuchs reinigen. Außerdem überwachen wir ständig die Gesundheit des Korallenriffes, indem wir die Anzahl an Dornenkronen-Seesternen dokumentieren und sie töten. Es sind schlimme Korallenräuber, die sich von Korallen ernähren und das Ökosystem schädigen. Ein weiterer wichtiger Teil meiner Arbeit ist es den Team-Mitgliedern zu zeigen, wie sie die Korallenriffe schützen und respektieren können. Gemeinsam erkunden wir das Hausriff und beteiligen uns an den “Clean-Ups” von Riffen und Lagunen. Unser Ziel ist es, die Meeresumwelt von Huvafen Fushi zu schützen und zu erhalten, indem wir bei Gästen und dem Team das Bewusstsein für die Bedeutung des Erhalts dieses empfindlichen Ökosystems stärken. Mit unserem Korallenadoptionsprogramm wollen wir die Gesundheit der Riffe fördern und besondere Erlebnisse für die Gäste schaffen.

Fotos: Alexandra Hanusch

Englisch

Huvafen Fushi, Korallenaufzuchtstation, Korallengarten, Korallenrahmen, Korallenriff, Meeresbiologin

Comments (2)

  • Toller Bericht, der trotz der kompakten Form viele sehr interessante Einblicke vermittelt und Gedanken anregt. Danke!! Alexandra viel Erfolg für ihre wichtige Arbeit im Sinne der Nachhaltigkeit. Ich hoffe, die gegenwärtige Situation macht es ihr nicht zu schwierig, die (u.U. auch in anderer Form) fortzusetzen.

    • Finde ich auch, Alexandra hat ihre Geschichte mit so viel Herzblut geschrieben – so wie sie eben auch arbeitet.
      Leider sitzt sie im Moment auf der kleinen Insel fest, jeder Bootsverkehr von und nach Huvafen Fushi ist geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

    Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


    Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Instagram.

    Pinterest.