Urlaubsfotos – Mit diesen Profi-Tipps werden sie perfekt

Fotografieren ist eine Leidenschaft, die viele Urlauber teilen. Doch nicht jedes Foto, das zunächst gelungen schien, hält der strengen Prüfung zu Hause stand. Spätestens wenn man Freunden und Verwandten erklären muss, was auf den Fotos zu sehen ist, weiß man: Es ist an der Zeit, die eigenen Fotokünste zu verbessern.


Urlaubsfotos misslungen? „Dabei ist es oft gar nicht die Technik an der es mangelt, sondern die innere Hektik, die verhindert, dass wir ein Motiv ideal ablichten“, erklärt Profi-Fotograf Edmond Rätzel. „Daran lässt sich aber arbeiten“, ermutigt er. Er weiß, wer sich ein wenig mehr Zeit für seine Fotos nimmt, wird auch deutlich bessere Bilder einfangen als jemand, der hektisch darauf los knipst. Hier sind fünf Tipps vom Experten, wie Urlaubsfotos so gut gelingen, dass sie auch zu Hause noch einen selbst und die Betrachter begeistern.

Tipp 1: Die passende Location oder Kulisse finden
„Jeder Ort erzählt eine Geschichte, jedes Bild fängt sie ein“, sagt Edmond Rätzel. Für tolle Fotos von seinem Urlaub lohnt es sich daher, sich vorab zu informieren, wo man vor Ort oder in der Umgebung spannende Locations oder Kulissen findet. Auf diese Weise spart man nicht nur Zeit. Es trägt auch dazu bei, dass man wichtiges Wissen über seinen Urlaubsort gewinnt und seine Unternehmungen effektiver planen kann.

Tipp 2: Nur benötigtes Equipment mitnehmen
Rätzel: “Je mehr Equipment man dabei hat, desto größer ist die Gefahr, damit herumzuspielen anstatt sich auf wirklich fantastische Motive zu konzentrieren.“ Eines ist sicher: Ein gutes Foto wirkt mehr durch seine Bildsprache als durch überflüssige Technik. Das große Equipment kann daher getrost zu Hause bleiben, was auch noch den Vorteil hat, dass man Gepäck spart.

Tipp 3: Wichtigster Ausrüstungsgegenstand ist das Stativ
Worauf man keinesfalls verzichten sollte, ist ein Stativ. Es gehört laut Rätzel unbedingt in jeden Urlaubskoffer. Zur Not kann es auch eine Mini-Ausführung sein. Wichtig ist nur, dass das Stativ es ermöglicht, Selbstporträts zu schießen und wackelfreie Bilder aufzunehmen. Außerdem sollte man damit auch lange Belichtungszeiten einhalten können.

Tipp 4: Den idealen Zeitpunkt planen
„Die goldene Stunde, also Sonnen-Aufgang und -Untergang, sind perfekte Zeitpunkte fürs Fotografieren“, weiß der Profi-Fotograf. Da lohnt es sich, auch mal früh aufzustehen. Nicht umsonst werden bei professionellen Shootings diese frühen oder späteren Stunden des Tages oft für die Foto-Produktion gewählt. Allerdings richtet sich der ideale Zeitpunkt auch immer nach dem Motiv, das man vor die Kamera bekommen möchte. Beispielsweise ist das geöffnete Maul eines Nilpferdes selbst bei Regen stets ein Foto wert.

Tipp 5: Zeit als Qualitätsmerkmal
Beachten sollte man allerdings auch, dass das Motiv nicht alleine ein Garant ist für ein gelungenes Bild. Dazu sagt Edmond Rätzel folgendes: „Es nützt nichts, einem Motiv nachzujagen. Viel wichtiger ist es, sich beim Fotografieren Zeit zu nehmen und auch Zeit zu gewähren.“ Zeit ist schließlich nicht nur ein Messwert, Zeit ist auch ein Qualitätsmerkmal. Man sieht einem Foto später immer an, ob es in Eile geschossen ist oder der Fotograf sich Zeit genommen hat, einen interessanten Moment einzufangen.

Englisch

Urlaubsfotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

    Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


    Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Instagram.

    Pinterest.