Für Sie getestet: Peeling „Masque Exfoliant Enzymatique“ von Sisley

Peeling – Meiner Meinung nach ein unverzichtbarer Schritt in der Pflegeroutine. Man weiß, dass die Epidermis sich nach einem Zellerneuerungszyklus regeneriert, der durchschnittlich 28 Tage dauert. Die dort beheimateten Keratinozyten wandern nach und ich an die Hautoberfläche zur Hornschicht. Dort werden sie zu toten Zellen, den sogenannten Korneozyten und geben dem Teint ein fahles Aussehen. Der natürliche Abbau-Prozess lässt sich durch ein Peeling beschleunigen und klärt das Hautbild.

Ein- bis zweimal die Woche sollte nach der üblichen Gesichtsreinigung deshalb Peeling-Time sein. Nun bin ich kein Freund von aggressiven Rubbelkörnchen. Ich mag es lieber soft, aber intensiv. Deshalb ist für mich ein enzymatisches Peeling genau richtig. Die Haut wird allein durch die Power der enthaltenen Enzyme von abgestorbenen Hautschüppchen befreit.

Peeling deluxe

Die „Masque Exfoliant Enzymatique“ ist, wie der Name schon vermuten lässt, etwas ganz Besonderes. Sie kommt in Form eines feinen, fedrig-leichten, weißen Pulvers, das sich erst bei Kontakt mit Wasser in eine cremige Masse verwandelt. Als Key Ingredient fungiert Papain. Das ist ein Enzym, das natürlich in hoher Konzentration in der noch grünlichen Schale und den Kernen der Obstfrucht Papaya vorkommt und daraus gewonnen wird. Es entfaltet auf der Haut eine natürliche Peelingwirkung, indem es die Verbindungen zwischen den abgestorbenen Hautzellen, die sich auf der Oberfläche angesammelt haben, zersetzt. Auf diese Weise werden die toten Hornschüppchen sofort entfernt.

Hinzu kommen Tenside, ebenfalls pflanzlichen Ursprungs, die aus Glycin und Kokusnuss gewonnen werden. Sie bewirken, dass sich das Pulver unter Zusatz von Wasser in eine schäumende, reinigende Creme verwandelt. Zusätzlich befreit Vitamin B3 die Haut von dem unschönen Grauschleier und lässt sie sichtbar strahlen.

Eine Minute Einwirkzeit

In einer Minute zu einem Strahle-Teint – das kommt mir ungeduldigem Geist sehr entgegen. Ich entnehme dem runden Flakon eine teelöffelgroße Menge von dem weißen Pulver, das ich direkt in meine Handfläche streue. Dann gebe ich etwas Wasser dazu und vermische es mit den Fingerspitzen, bis eine cremige Maske entsteht. Nicht gleich beim ersten Mal zu viel Wasser nehmen. Lieber nachlegen, falls nötig, weil die Textur sonst zu flüssig wird.

Dann trage ich eine dünne, aber geschlossene Schicht auf Gesicht und Hals auf, die Augenregion bleibt frei. Ich verwende dazu einen breiten Maskenpinsel, weil ich das zarte Streich-Gefühl auf der Haut mag, man kann aber genauso gut mit den Fingern arbeiten. Das Peeling gewöhnt auch die Nase. Es duftet angenehm nach ätherischen Lavendel- und Majoranölen, die für ihre beruhigenden Eigenschaften bekannt sind.

Less is more

Eine Minute genügt, die Peelingmaske länger einwirken lassen, bringt auch nicht mehr Effekt. Abschließend wird die weiße Maske mit reichlich Wasser sorgfältig abgewaschen. Danach das Gesicht abtrocknen. Mein Teint sieht deutlich ebenmäßiger aus und strahlt verfeinert. Nach mehreren Anwendungen habe ich das Gefühl, dass auch die Poren im Wangenbereich feiner geworden sind. Ist das Peeling abgespült kann man sofort wie gewohnt mit seinem täglichen Pflegeritual fortfahren.

„Masque Exfoliant Enzymatique“ von Sisley, 40 g, 102 Euro

Englisch

Peeling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

    Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


    Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Instagram.

    Pinterest.