Warum ist Männern eigentlich nie kalt?

kalt-kalte-füsse-kälteempfinder-Männer-Frauen-cultureandcream.blogpost

Ich höre immer wieder von euch, dass ich auf meinem Blog mehr Persönliches von mir posten soll. Deshalb habe ich mich entschlossen, diese Rubrik einzuführen, auf der ich regelmäßig News aus meinem Leben erzähle – was gerade passiert, was mich berührt, ärgert, erfreut. Die kleinen Dinge aus einem ganz normale Alltag eben.

Da stellt sich mir zum Beispiel die Frage, warum Männer und Frauen ein so unterschiedliches Kälteempfinden haben. Mein Mann findet eine Zimmertemperatur von 18 Grad angenehm warm, ich hole mir Frostbeulen. So viele Schichten kann ich gar nicht anziehen, dass ich mich bei so einer Raumtemperatur wohlfühle. Inzwischen haben wir uns auf 21 Grad in den Wohnbereichen geeinigt. Im Schlafzimmer bleibt es bei 16 Grad. Da ist er eisern. Dafür hat er mir zu Ostern ein Schaffell geschenkt. Es soll meine zugegeben nicht gerade erotische, aber gemütliche Heizdecke ersetzen, die er absolut unmöglich findet. Erotik kann ich ich den Schafspelz aber auch nicht unbedingt erkennen. Doch ich zeige guten Willen und versuche mich mit dem Teil anzufreunden.

Mir ist kalt

Mit meinem „Es-ist-wieder-viel-zu-warm-hier-drinnen“-Problem stehe ich offensichtlich nicht alleine da, wenn ich mich in meinem Umfeld umhöre. Meine Schwester erzählt mir, dass ihr Mann selbst bei Minusgraden bei offenem Fenster am besten schläft. Der Freund meiner Freundin stellt seine – leider ungepflegten – Füsse nicht nur im Sommer sockenlos in Birkenstocks zur Schau. Unser Nachbar sitzt bereits in den ersten, noch kühlen Frühjahrstagen in Shorts und T-Shirt auf der Terrasse, dass es mir schon beim Anblick die Kälteschauer über den Rücken jagt, obwohl der unter Pullover und Fellweste bestens eingemummelt ist. Klar sind Männer mit durchschnittlich 40 Prozent Muskeln eindeutig im Vorteil, was die “körpereigene Heizung“ angeht. Muskeln verbrennen nun mal Energie und lassen Wärme entstehen.

Frauen dagegen müssen mit nur 25 Prozent Muskelanteil auskommen, aber dafür ist der „isolierende“ Fettanteil höher. Je schlanker, umso weniger ist davon vorhanden. Also zu dünn ist auch nicht gut, das sage ich schon immer. Und doch habe ich immer wieder geographische Unterschiede festgestellt. Bei Engländerinnen zum Beispiel. Wie oft habe ich gestaunt, wenn sie sich selbst im tiefsten Winter nachts in London auf den Weg in ihren Club machten – mit nackten Beinen in High Heels. Also gibt es wohl auch bei Frauen ein unterschiedliches Kälteempfinden. Oder sind die Londonerinnen einfach nur hipper und leidensfähiger, wenn es um ihren Style geht?

Obwohl ich nicht zur Gazellen-Fraktion gehöre, ist mein Wärmebedürfnis jedenfalls enorm. Gerade jetzt, nachdem ich eine 9tägige Detox-Kur hinter mir habe – aber davon ein andermal. Jedenfalls hat mir meine Schwester gerade ein Paar Lammfell-Puschen geschenkt. Die sind so schön kuschelig und sehen auch noch hübsch aus. Gerade jetzt bei dem verrückten Aprilwetter kriege ich sie gar nicht mehr von den Füßen.

Englisch

Kolumne, Persönliches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Reisen ist meine Leidenschaft.
Beauty meine Passion.
Mehr über mich und cultureandcream

Abonniere Culture & Cream.

    Ja, ich möchte den CultureAndCream Newsletter abonnieren. (Keine Angst, wir verschicken nur einmal monatlich!)


    Hinweise zu der mit der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Ihren Widerrufsrechten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Instagram.

    Pinterest.